Programm 2020

Dienstag, 4. Februar 2020

08:30 Uhr
Ankunft & Registrierung
09:00 Uhr
Anforderungen an ein Schadengutachten aus Sicht der Industrie- und Handelskammern (IHK) und des Institutes für Sachverständigenwesen (IfS) mehr
Sachverständigenleistungen müssen nachvollziehbar und transparent sein, allgemein verständlich, sachgerecht und objektiv, neutral, unparteiisch und an der Problemstellung orientiert. Dennoch sollten sie aufs Wesentliche beschränkt bleiben. Und: Wo „Gutachten“ drauf steht, muss auch Gutachten drin sein.
Referent: Dipl.-Ing. (FH) Natascha Rosocha | Bereichsleitung Projektmanagement, stellv. Leiterin der Zertifizierungsstelle | IfS GmbH für Sachverständige

geboren am 6. Februar 1968 in Versmold, verheiratet, 2 Kinder

- Ausbildung zur Ver- und Entsorgerin bei der Stadt Köln
- Studium Anlagen- und Verfahrenstechnik an der Fachhochschule Köln
- seit 1998 beim Institut für Sachverständigenwesen e. V. bzw. IfS GmbH für Sachverständige in Köln
Tätigkeiten u. a.:
- Planung und Abwicklung von Fachgremiumsüberprüfungen im Rahmen der öffentlichen Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen nach § 36 GewO in den Bereichen Altfahrzeugverwertung, Verpackungsentsorgung, Elektrogeräteentsorgung und Überprüfung von Verdunstungskühlanlagen
- Erstellung und Pflege der entsprechenden „Fachlichen Bestellungsvoraussetzungen“
- Planung und Abwicklung von Zertifizierungsprüfungen im Bereich Kraftfahrzeugschäden und –bewertung
- Beratung über alle Produkte des IfS und IfS GmbH

09:45 Uhr
Grundlagen der Beweiswürdigung beim Kfz-Sachverständigengutachten – strafrechtliche Aspekte mehr
Strafverfahren werden nur dann als gerecht empfunden, wenn sie auf einer soliden und zutreffenden Tatsachenbasis erfolgen. Die dem Angeklagten vorgeworfenen Taten müssen tatsächlich so stattgefunden haben. Dies gilt auch und gerade im Straßenverkehr, wo Beweisschwierigkeiten besonders leicht auftreten. Im Vortrag wird ein Überblick über die Regeln der Beweiswürdigung im Strafverfahren gegeben.
Referent: Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf | Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Rechtsinformatik und Informationsrecht | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf war von 1997 - 2001 Professor für Strafrecht in Konstanz und seit 2001 Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Rechtsinformatik und Informationsrecht an der Universität Würzburg. Er ist seit 2012 Mitglied des "Runden Tischs" im BMVI zum automatisierten und vernetzten Fahren und wirkte u.a. an der Neuregelung im StVG zum automatisierten Fahren mit. Näher unter www.rechtstheorie.de.

10:30 Uhr
Kaffeepause
11:00 Uhr
Klassische Schadenpositionen – Berücksichtigung im Schadengutachten – Rechtsprechungsupdate mehr
Der Referent geht auf die derzeit streitigen Schadenpositionen aus Kfz-Haftpflichtschadengutachten ein – insbesondere Beilackierungskosten, Verbringungskosten, Wertminderung etc..
Referent: Jochen Pamer | Geschäftsführer | autorechtaktuell.de

- Geschäftsführer autorechtaktuell.de GmbH & Co. KG
- Rechtsanwalt, Anwaltskanzlei Pamer & Kollege, Roth/ Wasssertrüdingen
- Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Erlangen
- Fachanwalt für Verkehrsrecht
- Seit 1992 selbstständiger Rechtsanwalt in Roth und Nürnberg
- Beratungstätigkeit u.a. für Kfz-Verbände, Kfz-Innungen, Hersteller (NISSAN, Volkswagen, Skoda und Seat), Seminaranbieter
- langjährige Referenten- und Trainertätigkeit im Bereich Recht u.a. für NISSAN, Volkswagen, Skoda und Seat
- Referent im Rahmen der Fachanwaltsausbildung „Fachanwalt für Verkehrsrecht“
- Autor und Herausgeber diverser Fachbücher und -zeitschriften im Bereich Sachverständigen- und Autorecht
Spezialgebiete: Verkehrsrecht, Unfallschadenabwicklung, Automobilverkaufsrecht, Sachverständigenrecht, Werkstatt- und Reparaturrecht, Arbeitsrecht im Autohaus

11:30 Uhr
Warum sich Kfz-Sachverstand und künstliche Intelligenz nicht ausschließen mehr
Die digitale Transformation ist für Kfz-Sachverständige eigentlich schon ein "alter Hut". Die relevanten Prozesse sind bereits seit Jahrzehnten digitalisiert und auch für die Kommunikation werden seit langer Zeit elektronische Medien genutzt.
Mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz befindet sich die Branche nun aber an der Schwelle zu einer Ausbaustufe der Digitalisierung, welche die Frage aufwirft, ob es den Kfz-Sachverständigen und dessen Inaugenscheinnahme von Unfallschäden am Fahrzeug zukünftig überhaupt noch braucht.
Es gibt IT-Unternehmen, die öffentlich den Eindruck erwecken, dass alle Aktivitäten rund um die Erstellung von Schaden- und Wertgutachten von Maschinen erledigt werden können. Ob dies tatsächlich so ist und welche Maßnahmen zu ergreifen sind, um die Kompetenz und Erfahrung von Kfz-Sachverständigen auch weiterhin nutzen zu können, versucht der DAT-Beitrag zu klären.
Referent: Helmut Eifert | Geschäftsführer | Deutsche Automobil Treuhand GmbH

Helmut Eifert ist seit 2012 Geschäftsführer der DAT und zuständig für das internationale Geschäft.
Seit seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften arbeitet er in der IT Branche mit Schwerpunkt auf Beratung und Softwarelösungen für die Automobilindustrie. Er beschäftigt sich seit Langem intensiv mit der Digitalisierung von Schadensabwicklungen und dem Einsatz von künstlicher Intelligenz für die Reparaturkostenkalkulation.

Referent: Jens Nietzschmann | Geschäftsführer Inland (Sprecher der Geschäftsführung) | Deutsche Automobil Treuhand GmbH

Kfz-Meister -> Studium der Betriebswirtschaft -> seit 25 Jahren bei der DAT mit Kfz-Daten, IT-Systemen und Prozessen in der Automobilwirtschaft befasst

12:00 Uhr
Control€xpert mit eigenen Waffen schlagen mehr
  • Control€xpert als Regulierungsdienstleister (übliche Kürzungspositionen etc.)
  • Vorstellung des Prüfberichtes Pro100 – Elektronische Überprüfung der elektronischen Prüfberichte
Referent: Jochen Pamer | Geschäftsführer | autorechtaktuell.de

- Geschäftsführer autorechtaktuell.de GmbH & Co. KG
- Rechtsanwalt, Anwaltskanzlei Pamer & Kollege, Roth/ Wasssertrüdingen
- Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Erlangen
- Fachanwalt für Verkehrsrecht
- Seit 1992 selbstständiger Rechtsanwalt in Roth und Nürnberg
- Beratungstätigkeit u.a. für Kfz-Verbände, Kfz-Innungen, Hersteller (NISSAN, Volkswagen, Skoda und Seat), Seminaranbieter
- langjährige Referenten- und Trainertätigkeit im Bereich Recht u.a. für NISSAN, Volkswagen, Skoda und Seat
- Referent im Rahmen der Fachanwaltsausbildung „Fachanwalt für Verkehrsrecht“
- Autor und Herausgeber diverser Fachbücher und -zeitschriften im Bereich Sachverständigen- und Autorecht
Spezialgebiete: Verkehrsrecht, Unfallschadenabwicklung, Automobilverkaufsrecht, Sachverständigenrecht, Werkstatt- und Reparaturrecht, Arbeitsrecht im Autohaus

Referent: Timo Bons | Geschäftsführer | BVSK IT GmbH

Timo Bons, Jahrgang 1978, verheiratet, 2 Kinder
Seit 1999 im Bereich Software bzw. IT im Kfz-Sachverständigenwesen tätig.
Bis 2007 bei der Firma Hadakon Kommunikationssysteme GmbH, ein auf Kfz-Sachverständige spezialisiertes Software- und Systemhaus.
Seit 2007 beim BVSK e.V. für sämtlichen IT Themen verantwortlich.
Und seit März 2017 Geschäftführer der BVSK IT GmbH.

12:30 Uhr
Mittagspause
13:30 Uhr
Neue Tätigkeitsfelder und Herausforderungen für den Kfz-Sachverständigen im Zusammenhang mit Elektromobilität, Automatisierung und Fahrerassistenzsystemen mehr
Das Jahr 2000 soll das Jahr des batteriebetriebenen Elektroautos werden. Fast alle Hersteller sind mit E-Autos am Start. Mittelfristig geht es darum, die Fahrzeuge mit automatisierten Fahrsystemen auszurüsten. Diese Entwicklungen werfen viele rechtliche Fragen auf, bei deren Beantwortung der Jurist auf den Kfz-Gutachter angewiesen ist. Für letzteren ergeben sich dadurch neue und durchaus interessante Aufgabenfelder, etwa im Unfall-und Schadensrecht, bei der Zustandbeurteilung von Fahrzeugrückläufern aus Leasing- und Mietverträgen und im Zusammenhang mit der Beschaffenheitsüberprüfung aus Anlass des Kaufs/Verkaufs neuer und gebrauchter Fahrzeuge. Der Referent gibt einen Überblick.
Referent: Dr. Kurt Reinking | Rechtsanwalt

Dr. Kurt Reinking, Rechtsanwalt in Köln, Mitinitiator und Vorstand des "Deutschen Autorechtstages", Verfasser zahlreicher Beiträge zum Auto- und Leasingrecht und Mitautor des jüngst in 14. Auflage erschienenen Standwerks "Reinking/Eggert -Der Autokauf".

14:15 Uhr
Rechtsprechung des BGH (VI. Zivilsenat) zum Kfz-Sachverständigenhonorar und Kfz-Sachverständigengutachten mehr
Der VI. Zivilsenat des BGH befasst sich unter anderem mit dem Verkehrsunfallrecht, also insbesondere mit der Frage, welche Schadensersatzansprüche Verkehrsunfallgeschädigte gegen den jeweiligen Geschädigten und dessen Kfz-Haftpflichtversicherer haben. Bei der Feststellung von Sachschäden spielen dabei Kfz-Sachverständige eine zentrale Rolle. Was haben sie bei der Erstellung von Gutachten zu beachten? In welcher Höhe können ihre Kosten vom Geschädigten gegenüber dem Kfz-Haftpflichtversicherer abgerechnet werden? Der Vortrag bringt Sie zu diesen Fragen auf den aktuellen Stand der höchstrichterlichen Rechtsprechung!
Referent: Thomas Offenloch | BGH-Richter, VI. Senat, zuständig für Haftpflichtrecht

Geboren 1972 in Konstanz. Ab Oktober 1992 Studium, ab Oktober 1998 Referendar in Konstanz und Frankfurt. Von Dezember 1998 bis November 1999 und September 2000 bis Juni 2001 Straf-, Jugend-, Bußgeld-, Ermittlungs- und Betreuungsrichter. Von Dezember 1999 bis August 2000 Staatsanwalt. Ab Juli 2001 abgeordnet an das Justizministerium Baden-Württemberg, unter anderem Persönlicher Referent des Ministers/der Ministerin. Ab Dezember 2004 Mitglied einer Zivilkammer und einer großen Strafkammer beim Landgericht Baden-Baden. Ab Januar 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim BGH, unter anderem im Präsidialbereich. Oktober 2009 bis März 2010 Oberlandesgericht Karlsruhe. Ab April 2010 stellvertretender Abteilungsleiter im Justizministerium Baden-Württemberg. Seit Oktober 2013 Richter am BGH, hier Mitglied des VI. Zivilsenats und inzwischen stellvertretender Vorsitzender des Notarsenats.

15:30 Uhr
Kaffeepause
16:00 Uhr
Oldtimer im Zeitalter von Telematik mehr
Oldtimerbewertungen und Oldtimerschadengutachten im Zeitalter von KI und Telegutachten
Referent: Martin Stromberg | Geschäftsführender Gesellschafter | Classic Data GmbH & Co. KG

Geboren: 17.12.1963
Familienstand: Verheiratet 1 Kind

Schulausbildung:
1980 Realschulabschluß (Mittlere Reife)

Ausbildung:
1980 – 1983 Ausbildung zum Kfz-Mechaniker
1991 Kfz-Meisterprüfung ( Handwerkskammer Hannover)
1994 Technischer Angestellter bei Classic Data
- parallel Ausbildung zum Kfz-Sachverständigen

2000 Gründung der Firma Olditax Deutschland GmbH
Sachverständigenorganisation für klassische Fahrzeuge

2010 Zusammenlegung der Firmen Olditax und Classic Data

Seit 2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Classic Data GmbH & Co KG Marktbeobachtung

16:45 Uhr
Zusammenfassung des Tages
Referent: Jochen Pamer | Geschäftsführer | autorechtaktuell.de

- Geschäftsführer autorechtaktuell.de GmbH & Co. KG
- Rechtsanwalt, Anwaltskanzlei Pamer & Kollege, Roth/ Wasssertrüdingen
- Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Erlangen
- Fachanwalt für Verkehrsrecht
- Seit 1992 selbstständiger Rechtsanwalt in Roth und Nürnberg
- Beratungstätigkeit u.a. für Kfz-Verbände, Kfz-Innungen, Hersteller (NISSAN, Volkswagen, Skoda und Seat), Seminaranbieter
- langjährige Referenten- und Trainertätigkeit im Bereich Recht u.a. für NISSAN, Volkswagen, Skoda und Seat
- Referent im Rahmen der Fachanwaltsausbildung „Fachanwalt für Verkehrsrecht“
- Autor und Herausgeber diverser Fachbücher und -zeitschriften im Bereich Sachverständigen- und Autorecht
Spezialgebiete: Verkehrsrecht, Unfallschadenabwicklung, Automobilverkaufsrecht, Sachverständigenrecht, Werkstatt- und Reparaturrecht, Arbeitsrecht im Autohaus

17:00 Uhr
Ende der Veranstaltung

Unsere Partner

Kooperationspartner

Branchenausstellung